point S
Projekt: EiOS (European Internet Ordering Solution)

AUF EINEN BLICK

Kunde point S
Branche Reifen- und Felgenhandel
Projekt EiOS
Lösungen Individuelle Softwareentwicklung B2B & B2C E-Commerce
Technologien Java, Spring, Thymeleaf, Velocity

Ergebnis in Kürze

  • Bündelung von 140 Reifen-, Felgen- und Autoteilelieferanten in einer Plattform
  • Europaweit über 1000 aktive Point-S-Gesellschafter an EiOS angeschlossen

Der Kunde

Hervorgegangen aus der 1983 gegründeten Partner GmbH, bildet point S heute eine der größten Kooperationen freier Reifen-, Felgen- und Autoteilefachhändler Europas. In Deutschland hat die Zentrale ihren Sitz im südhessischen Ober-Ramstadt, in Frankreich in Lyon. Die Zentralen kümmern sich um Abrechnungen, Beschaffung und Logistik sowie Marketing und Produktmanagement. Die ursprüngliche Idee, eine Einkaufsgenossenschaft zu gründen und Skaleneffekte für die Gesellschafter zu nutzen, hat sich mit der Zeit weiterentwickelt. Neben EDV-Systemen stellt point S seinen Händlern auch Marketingkonzepte zur Verfügung. Mittlerweile gibt es weltweit 2700 point-S-Gesellschafter, deren Aktivitäten zentral koordiniert werden.

Die Herausforderung

Bei allen offensichtlichen Vorteilen birgt die Bündelung von Kompetenzen immer die Gefahr mangelnder Integration und Kommunikation untereinander. So sah es zunächst auch bei point S aus: Die fehlende Integration von Großhändlern führte dazu, dass point-S-Betriebe am Parallelmarkt eingekauft haben, weil sie dort die günstigeren Konditionen vorfanden. Eine Softwarelösung musste her, die auch Großhändler mit einband und mit der die Betriebe ihren Einkauf zentral über point S abwickeln können.

Die Lösung

EiOS ist das erste und älteste Produkt von N4. Auf der Suche nach einem industrieunanbhängigen Dienstleister hat sich die point S für uns entschieden. Mit einem tatkräftigen, agilen Team entstand das System, das wir der point S als Software as a Service (SaaS) anbieten. Damit knüpften wir unseren Erfolg letztendlich an den des Kunden. Da wir auch den Support übernommen hatten, war der Entstehungs- und Optimierungsprozess gekennzeichnet von wichtigem Feedback. Vor allem die eigentlichen Nutzer – also die Reifenbetriebe selbst – standen mit uns in direktem Kontakt. Mit ihnen haben wir uns an einen Tisch gesetzt und nach und nach die UX verbessert, bis sie exakt ihren Bedürfnissen entsprach. Die über 1000 aktiven Nutzer können nun zentral Reifen, Felgen und Autoteile in einer Plattform bestellen, profitieren weiterhin vom Einkaufsverbund und müssen sich vor allem nicht mehr in verschiedene Plattformen einzelner Händler einwählen.
WE SOLVED IT.